News

Drucken

Kinderverkleiden am Sparkassen-Familientag

Geschrieben von Administrator.

kultBurG beim Sparkassen-Familientag

Die kultBurG ist dieses Jahr auch wieder am Sparkassen-Familientag der Stadt Alzenau dabei. An unserem Stand können Groß und Klein sich mit Kostümen aus unserem Theaterfundus verkleiden und diese Verwandlung fotografisch festhalten.

TERMIN: 24. Juni 2018  // 11-18 Uhr

Impressionen 2018:

  

Drucken

Der Büchsenöffner

Geschrieben von Administrator.

Das komische Ende der Welt

Der Theaterverein Kultburg Alzenau zeigt im März und April das Theaterstück »Der Büchsenöffner« von Victor Lanoux, ein clowneskes Spiel über das Ende der bürgerlichen Konsumgesellschaft.
Genie trifft Wahnsinn: Zwei Menschen, gespielt von Anna Jäger und Sandra Majewski – intellektuell, zynisch und aggressiv der eine, einfältig und naiv der andere – sind als offenbar letzte Überlebende einer weltweiten Katastrophe zur Zweisamkeit in einem Bunker verurteilt.


Wo ist der Büchsenöffner?
Scheinbar wohlversorgt sitzen sie zwischen Bergen von Erbsenkonserven und versuchen sich die Zeit zu vertreiben. Doch dann geht der Büchsenöffner verloren. In der existenziellen Bedrohung dreht sich alles nur noch um Hunger, Fressen, Sterben und Macht. Während der eine ständig seine intellektuelle Überlegenheit zu beweisen versucht, kontert der andere mit Bauernschläue aus dem Bauch heraus. Regie führt Josef Pömmerl.
Das gerade in seiner Tragik saukomische Stück von Victor Lanoux wurde in den 1970er Jahren gefeiert. Auch heute ist uns das Ende der Welt, die letztlich an einem Kaugummi erstickt, so nah wie ehedem.


Aufführungsort verlegt
Da die Räume des Theatervereins bis zum Bau einer Fluchttreppe geschlossen bleiben müssen, wird das Stück einen Stock tiefer in den Räumen der Jugendinitiative Alzenau, Hanauer Straße 92, aufgeführt.
»Der Büchsenöffner« wurde 1973 in Paris uraufgeführt und war in den Jahren darauf in Berlin, Zürich, Wien und zahlreichen anderen deutschsprachigen Bühnen zu sehen. Von der Kritik wurde es als »politisches Theater ohne Zeigefinger« und als »ungeheurer Spaß« gefeiert.


Absurdes Theater
Victor Lanoux gilt mit diesem Stück neben Beckett, Genet, Ionesco und Adamov als einer der wichtigsten Autoren des sogenannten »Absurden Theaters«, das sich in den 1950er Jahren in Frankreich entwickelt hat. Als Reaktion auf »eine sinnentleerte Welt« lässt es den Menschen zwar in Freiheit, aber auch in Angst und Vereinsamung leben. Das absurde Theater hält dem dagegen, dass jeder Mensch sein Geschick selbst bestimmt. Victor Lanoux, der eigentlich Victor Robert Nataf hieß, wurde am 18. Juni 1936 in Paris geboren und ist am 4. Mai 2017 in Royan Frankreich verstorben. In Deutschland ist er vor allem als Schauspieler bekannt, etwa in der Rolle des tragikomischen Schürzenjägers Bouly in Yves Roberts Kinokomödien »Ein Elefant irrt sich gewaltig« und »Wir kommen alle in den Himmel«.

Karten im Vorverkauf zu 12, ermäßigt 10 Euro in der Lesekatze Alzenau sowie E-Mail an vorverkauf@
kultburg.de. An der Abendkasse jeweils zwei Euro Aufschlag.

Die Aufführungstermine:                                                                                            
Freitag,   23.03. + 06.04.2018 - 19.30 Uhr
Samstag, 24.03. + 07.04.2018 - 19.30 Uhr
Sonntag, 25.03. + 08.04.2018 - 18.00 Uhr

Drucken

Sommerstück 2018 bei den kultBurg open „Das Wirtshaus im Spessart“

Geschrieben von Administrator.

Vorverkauf hat begonnen

Bei den diesjährigen „kultBurg Open“ präsentiert der Alzenauer Theaterverein „Kultburg“ das Kultstück „Das Wirtshaus im Spessart“ unter der Regie von Anni Christ-Dahm.
Bekannt wurde das Stück vor allem durch die gleichnamige Filmkomödie von Kurt Hoffmann aus dem Jahr 1958, welche Liselotte Pulver zum Filmstar machte. 60 Jahre nach dem Filmerfolg  wird die Komödie nun in der imposanten Kulisse des oberen Burghofes als Generationen übergreifendes Projekt aufgeführt. Erstmals  spielen die Kultburg-Teens mit den „alten Hasen“ des Vereins zusammen in einem gemeinsamen Familien- Stück nach dem Motto: von,  mit und für Jung und Alt.
Die Handlung geht zurück auf ein Märchen von Wilhelm Hauff, in dem die Comtesse von Sandau  auf ihrer Fahrt nach Aschaffenburg im dunklen Spessartwald von Räubern entführt wird. Diese wollen vom reichen Grafen ein hohes Lösegeld erpressen und verschleppen die Comtesse samt ihrer Zofe in das legendäre Wirtshaus im Spessart. Als Handwerksburschen verkleidet können die Damen den Räubern jedoch entkommen, während die listigen Handwerksburschen in Damenkleidern derweilen als Geiseln bei den Räubern aushalten müssen. Die Verwechslungskomödie erreicht ihren Höhepunkt, als der Graf anstelle des Lösegelds die Soldaten ins Räuberlager schickt. Doch bevor es zum Überfall kommt, gibt es eine Meuterei unter den Räubern und der edle Hauptmann verliert nicht nur seine Position, sondern auch sein Herz an die schöne Comtesse, die ja eigentlich sein Stiefelknecht ist.
Ab sofort sind Karten im Vorverkauf unter vorverkauf@
kultburg.de oder beim Verkehrsamt der Stadt Alzenau erhältlich.

Die Aufführungstermine:                                                                                            
Pfingstmontag,   21.05.2018 - 19.00 Uhr
Freitag,             25.05.2018 - 20.00 Uhr
Samstag,           26.05.2018 - 20.00 Uhr

Mittwoch,          30.05.2018 - 20.00 Uhr
Donnerstag,       31.05.2018 - 20.00 Uhr (Fronleichnam)

Samstag,           02.06.2018 - 20.00 Uhr

ERSATZTERMIN:
Sonntag,          03.06.2018 - 19.00 Uhr

Drucken

DAGA Geburtstagskonzert

Geschrieben von Administrator.

30 Jahre Deutsch-Ausländische Gesellschaft Alzenau:  Geburtstagskonzert mit dem Klezmer-Trio Finkelsteinketche

Anlässlich ihres 30 jährigen Bestehens lädt die Deutsch-Ausländische Gesellschaft Alzenau (DAGA) ein zu einem Klezmer-Konzert mit dem Trio Finkelstein am Samstag, den 20. Januar 2018, um 20.00 Uhr im Domer Saal des Michelbacher Schlösschens. Klezmer- das ist jiddische Musik, eine Musik, in deren Tänzen und Liedern Freude und Trauer, Schwermut und Heiterkeit erklingen.
 
Die drei „studierten“ MusikerInnen des Trios können als Experten in Sachen Klezmer-Musik bezeichnet werden. Studienaufenthalte in Israel und vor allem die Freundschaft mit dem „Namenspatron“ der  Gruppe, dem 95jährigen Salomon Finkelstein, einem der wenigen überlebenden Zeitzeugen des Holocaust, haben eine ganz  persönliche Beziehung zur jiddischen Kultur und  eine tiefe Verbundenheit mit deren Musik entstehen lassen.
Annette Siebert (Geige), Szilvia Csaranko (Akkordeon) und Thomas Siebert (Klarinette, Bassetthorn und Oboe) spielen in ihren Konzerten vorwiegend traditionelle Klezmer-Musik, Fest- und Feiertagsmusik, in der die Klangvielfalt der jiddischen Welt hörbar wird. Ihr Liebe zur Klezmer-Musik, die das Trio für  ihre Zuhörer spürbar macht, erklärt Annette Siebert so: „Uns begeistert diese Musik, die zugleich so einfach und zugänglich ist, und dabei so humorvoll, poetisch, berührend und die von allen Farben des Lebens spricht.“
Eröffnet wird die Veranstaltung mit einer szenischen Begrüßung der Theatergruppe TRANSIT. Ihren ersten öffentlichen Auftritt hatte die Gruppe, in der „Eingeborene“ und Geflüchtete unter Leitung von U. Jebe und G. Englert-Schauer gemeinsam Theater spielen, im Januar  2017 im Michelbacher Schlösschen mit ihrem Stück „Anawwue heißt Vielfalt“. Beim Familientag zeigte sie Szenen zur Geschichte Europas.

Termin:              Samstag, 20. Januar 2018
Beginn:              20.00 Uhr / Einlass: 19.00 Uhr
VVK:                 16 Euro / ermäßigt 8 Euro
                        Karten auf Wunsch auch im weihnachtlichen Geschenkumschlag
AK:                   18 Euro / ermäßigt 10 Euro
Veranstalter :     Deutsch-Ausländische Gesellschaft Alzenau
Kontakt:            Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Vorverkauf:
Stadt-Info im Rathaus Alzenau
Goldbach, Hanauer Straße 15, Alzenau
Lesekatze, Friedberger Gässchen 5, Alzenau
Buchhandlung Vielseitig, Hanauer Landstraße 5, Kahl
Weltladen, Waagstraße 19, Schöllkrippen