PresseEcho

Drucken

Lustig, lasziv, lebensfroh - MainEcho vom 25. Juli 2010

Geschrieben von Administrator.

Burgfestspiele Alzenau: Der Filmklassiker »Irma la Douce« als Theaterkomödie

Alzenau  Der erste Anlauf dauert nur gut eine halbe Stunde. Dann fegt ein Unwetter über die Region und setzt der Aufführung von »Irma la Douce« am Freitag auf der Alzenauer Burg ein Ende. Diese Vorstellung wird dann am Sonntag vormittag Alzenauer Burgg - zum Glück ohne Regen - wiederholt. So kommt es, dass der Samstag-Abend-Termin unfreiwillig zur Premiere wird.

In welchem Milieu das Stück des Alzenauer Theatervereins Kultburg angesiedelt ist, das zeigt sich auf den ersten Blick. Leicht bekleidete Damen, einige davon echt, andere entsprechend ausstaffierte Schaufensterpuppen, gruppieren sich rund um die Bühne im unteren Burghof.

»Irma la Douce«, der Filmklassiker von Billy Wilder aus dem Jahr 1963, dürfte den meisten im Publikum mehr oder weniger bekannt sein. Abweichend von der Vorlage werden für die Alzenauer Version vier Straßenkehrer (Gabi Wittemann, Nicole Bozem, Egon Pichl, Carmen Reichenbach) eingeführt, die regelmäßig für Überleitungen und Erklärungen sorgen - und die natürlich auch hin und wieder nach einer Schlägerei die mit Scherben oder ähnlichem Müll verunreinigte Bühne säubern dürfen.

Drucken

Tausche Ehemann gegen praktische Gehhilfe - MainEcho vom 20. Juli 2010

Geschrieben von Administrator.

Burgfestspiele: Fulminante Kultburg-Inszenierung der »Witwendramen« - Tiefschwarze und schräge Episoden-Revue von Fitzgerald Kusz

Alzenau  Die Premiere der »Witwendramen« des fränkischen Schriftstellers Fitzgerald Kusz entpuppte sich am Sonntagabend im oberen Burghof als bislang fulminanter Höhepunkt der diesjährigen Burgfestspiele.

Die fünf Schauspielerinnen des Alzenauer Theatervereins Kultburg traten gemeinsam mit ihrer Regisseurin Anni Christ-Dahm als Energie geladenes Frauenquintett auf, das die Zuschauer bereits nach den ersten von insgesamt 32 Szenen im Sturm erobert hatte. Marianne Hofmann, Maria Fleschhut, Maria Schiller und Britta Olbrich zogen gemeinsam mit Christ-Dahm alle Register ihres Könnens und verwischten die Grenzen zwischen Laien- und Profitheater mühelos mit einem Schlenker des kleinen Fingers.

Drucken

Mit Feenkraut vom Hahnenkamm - MainEcho vom 24. Juni 2010

Geschrieben von Administrator.

Alzenauer Burgfestspiele: Kinderstück »Räuber Hotzenplotz« begeistert 145 kleine und große Zuschauer

Alzenau  Ordentlich rund geht es zu bei dem diesjährigen Kinderstück der Alzenauer Burgfestspiele, das am Mittwochvormittag im oberen Burghof Premiere hatte.

Da knallen Pistolenschüsse, schwere Stiefel poltern über die Bühne, Theaterdonner scheppert aus dem Hintergrund, Räuber Hotzenplotz und Zauberer Zwackelmann schreien und zetern um die Wette.

Fantasievolle Räuberposse

Und das alles zum allergrößten Vergnügen der 145 kleinen und großen Zuschauer, die sich den diesjährigen Kinderspaß des Kultburg-Ensembles nicht entgehen lassen wollten. Seit fünf Jahren inszeniert Stefka Huelsz-Träger das Stück für die kleinsten Theaterfans, und die Ideen gehen ihr offensichtlich noch lange nicht aus.