PresseEcho

Drucken

Erschreckend realistisch - MainEcho vom 16.05.2015

Geschrieben von Administrator.

Theater: Kultburg mit glänzender Premiere der Tragikomödie »Einer flog über das Kuckucksnest«

Alzenau  Nein, Petrus ist kein Kultburgler, wie es sich Regisseurin Christine Mareck-Brünnler (Assistenz: Marianne Hofmann) vor der Premiere der Tragikomödie »Einer flog über das Kuckucksnest« gewünscht hatte. Denn dem kräftigen Schauer eine halbe Stunde vor Beginn der knapp dreistündigen Inszenierung im oberen Burghof folgten weitere kleine Regengüsse.

Doch die knapp 100 Gäste waren so fasziniert und gebannt von dem Spiel des Alzenauer Theatervereins, dass das Wetter hier quasi zu einer Komponente im spannenden Geschehen wurde. Denn welches Wetter passt besser zu einer geschlossenen Psychiatrie in den 60er Jahren in den USA, in der noch Lobotomie (ein operativ herbeigeführter Hirnschaden) praktiziert wird, als Regen?

Vorstand macht mit

Die Besonderheit bei der neuesten Kultburg-Produktion war, dass fast der gesamte Vorstand mitspielte. Teils erschreckend realistisch, teils umwerfend witzig setzten die Kultburgler das schwierige Thema um. Bereichert durch stimmige Musik und Lichtregie entspann sich das Leben im »Kuckucksnest« (»cuckoo« bedeutet in der amerikanischen Umgangssprache verrückt). Der komplette obere Burghof wurde bespielt, was die Zuschauer noch mehr in das Geschehen einbezog, für die Akteure aber eine zusätzliche Herausforderung bedeutete.

In der Anstalt führt Schwester Ratched (Marianne Hofmann) ein strenges Regiment mit Zuckerbrot und Peitsche. Als der kriminelle Zocker Randle McMurphy (Thomas Amberg) auftaucht, der hier der Strafe des Arbeitslagers entkommen will, beginnt die Tyrannin einen persönlichen Rachefeldzug gegen ihn. Selbst Dr. Spivey (Barbara Vogel-Hohm) kann sie nicht stoppen. Die Mit-Patienten sind von den Ideen McMurphys begeistert. Unter die Haut gehend wird jeder Charakter dargestellt. Roland Kilchenstein brilliert als Häuptling Bromden, der sich taubstumm stellt. Peter Lubetzki, Felix Kuehne, Klaus Kolb, Andreas Urbaniak und Steffan Rupprecht zeigen deutliche psychische Auffälligkeiten. Der eine stottert zum Erbarmen, der andere kratzt sich zwanghaft, der dritte will sich unter allen Umständen in seinen großen Zeh beißen.

Drucken

Spontan, spannend und einmalig - MainEcho vom 07.10.2013

Geschrieben von Administrator.

Kultburg: Alzenauer Theaterverein präsentiert erstmals Improvisations-Theater im Domidion-Saal der Alten Post

Alzenau  Dieser Theaterabend wird so nie wieder aufgeführt. Nicht in Alzenau und auch an keinem anderen Ort der Welt. Er ist nicht wiederholbar und bleibt einmalig in seiner Art. Nur wer am Freitag im restlos besetzten Domidion-Saal der Alten Post war, hat ihn miterlebt. Erstmals präsentierte die Gruppe Improtant des Alzenauer Theatervereins Kultburg einen Improvisationsabend ohne Skript. Und dabei ging es ganz schön rund auf der Bühne, auf der Heiko Bozem, Jens Nimbler, Gast Anne Dietrich, Regina Kranz, Franziska Markardt, Sandra Majewski und Jonas Milke alles gaben. Eingeschworen von Regisseurin Carolin Gündling, die den Akteuren am Ende ein Riesenlob aussprach, bewältigten die Schauspieler ihre Parts mit Bravour.

Messlatte hoch angesetzt

Spontan, spannend, wortgewandt, witzig und immer einmalig gelangen die einzelnen Szenen, die Moderatorin Yasminé Schmitt aus Aschaffenburg dem Publikum vorstellte.
»Ganz wichtig: Sie müssen heute Abend etwas tun!« So schwor die sympathische Ansagerin die Zuhörer ein und erklärte die Spielregeln. »Sie müssen einzählen: 5, 4, 3, 2, 1 … und los!«, gab sie vor und sofort schallte es probehalber durch den Saal.

Genau rechtzeitig, denn schon rannte das Ensemble auf die Bühne und legte los mit dem Spiel »Impro-Marathon«. Dem Ideenreichtum waren hier keine Grenzen gesetzt und das Publikum lachte sich schlapp darüber, was sich aus einer kurzen Szene entwickeln kann.

Drucken

Sechs »Morde« in der Alzenauer Burg - MainEcho vom 01. Juni 2013

Geschrieben von Administrator.

Theater: Hochspannung bei der Premiere von Umberto Ecos Mittelalter-Krimi »Der Name der Rose«

Alzenau  »Kräftige Glockenschläge schallen durch den oberen Burghof in Alzenau. Die Mönche versammeln sich gemessenen Schrittes. Plötzlich fällt mit dumpfem Schlag eine Leiche vom Wachgang in luftiger Höhe auf die Bühne hinab. Schreiend und voller Panik rennen die Mönche auseinander. Auch das Publikum ist nach diesem Paukenschlag, mit dem die jüngste Premiere des Theatervereins Kultburg begann, hellwach und stark sensibilisiert.

Reihe »Kultburg open«

Unter der Regie von Josef Pömmerl und Miriam Benden (Inszenierung: Josef Pömmerl) ist es gelungen, den Mittelalter-Krimi »Der Name der Rose« von Umberto Eco in der Bühnenfassung von Claus J. Frankl in einer packenden Aufführung in der Reihe »Kultburg open« auf die Bühne zu bekommen. Die Burg Alzenau dient hierbei als ideale Kulisse, die voll bespielt wird. Das heißt, neben der relativ kleinen Bühne, auf der die 24 Amateur-Schauspieler sich in großen Szenen drängen müssen, werden der Wachgang, der Burgturm und der Aufgang zum Burghof und in die Burg genutzt. Das gibt den Zuschauern das mittelbare Gefühl, dabei zu sein und alles hautnah mitzuerleben.

Besonderes Augenmerk lag an diesem Open-Air-Abend natürlich auf dem Wetter. Blieb der erste Teil komplett trocken, so regnete es sich ab der Pause leider richtig ein. Die meisten Besucher saßen unter der riesigen Kastanie trocken. Auf der Bühne wurde es aber mit der Zeit immer rutschiger und am Ende landeten zwei Mitspieler im Eifer des Gefechts sogar unsanft auf dem Boden.