PresseEcho

Kurzweilige Nachhilfestunden in Geschichte

Am Sonntag gelungener Auftakt der »Historischen Burgführungen« in Alzenau –Eine Zeitreise durch 600 Jahre

Alzenau. Auf eine kurzweilige Zeitreise durch 600 Jahre Geschichte wurden die Teilnehmer der »Historischen Burgführung« in 100 Minuten mitgenommen. Am Sonntagnachmittag fand die erste von 15 Führungen im Rahmen der Alzenauer Burgfestspiele statt. Die Theaterszenen, die teils lustig, teils schaurig-realistisch Nachhilfestunden in Sachen Geschichte gaben, wurden von einem vielköpfigen Ensemble des Theatervereins »kultBurG« unter der Regie von Uschi Jebe – die auch den Text schrieb – präsentiert. Aufgegriffen wurde dabei eine Idee des Spessart-Gymnasiums Alzenau, das vor drei Jahren unter dem Titel »Burg-Skandale« mit einem ähnlichen Konzept gut ankam.

Überzeugter Kommunist wird Kapitalist

Premiere der Alzenauer Burgfestspiele: »kultBurG« präsentierte in glänzender Spiellaune urkomisches Stück

Alzenau. Schäfchenwolken segelten am Freitagabend am blauem Himmel über die Burg Alzenau. Und das hatte die urkomische Premiere von »Eins, zwei, drei« auch verdient. In glänzender Spiellaune präsentierten 27 Mitglieder des Theatervereins »kultBurG« drei Stunden lang das Hauptstück der alljährlichen Alzenauer Burgfestspiele von Fritz Molnár in der Fassung von Billy Wilder, die Regisseur Josef Pömmerl noch einmal aufpoliert hatte. Am Ende eines langen und wunderschönen Abends zeigte der donnernde Applaus im voll besetzten unteren Burghof, dass der Verein auch heuer die Erwartungen, die mittlerweile bei jeder Premiere ein wenig höher gespannt werden, voll und ganz erfüllt hat.

»Was e'Bescherung«

Diese Bescherung kam vielen bekannt vor
Alzenaus Theaterverein »kultBurG« bot ein Weihnachtsspiel der etwas anderen Art

Alzenau. Erna, der Baum nadelt! Was tun, was tun? Keiner wusste Rat bei der »kultBurG«, Alzenaus Theaterverein. Und dann hörte der Baum plötzlich einfach wieder auf zu nadeln. Mit dieser und anderen kleinen Geschichten zeigte die Theatergruppe am Wochenende Weihnachten auf etwas andere Art. Ein Medley heiterer, skurriler und manchmal fast schon nachdenklicher Stücke rund um das doch eigentlich besinnliche Weihnachtsfest und die ach so schöne Adventszeit hatte die »kultBurG9 unter dem verräterischen Titel »Was e Bescherung!« zusammengestellt.

Zusätzliche Informationen

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.